GIGATRONIK entwickelt smarte Produkte für das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge erschafft seine eigenen Gesetze. Zum Beispiel laufen viele Kommunikationsprozesse ausschließlich über die Luftschnittstelle und nutzen drahtlose Übermittlungsverfahren. Für die vergleichsweise geringen Datenmengen, die Sensoren schicken, nutzt GIGATRONIK die Funktechnologie SIGFOX.


Anbieter innovativer Lösungen und Services für die Vernetzung der Dinge machen regelmäßig die Erfahrung, dass ihre Anwendung und die zur Verfügung stehende Netztechnik nicht zueinander passen. Die breitbandigen Mobilfunknetze sind darauf ausgelegt, schnellstmöglich große Datenmengen durchzuschleusen. Viele M2M-Anwendungen, etwa Rauchmelder oder Einbruchwarnanlagen, versenden aber nur hin und wieder kleine Datenpakete und benötigen daher nur Bruchteile dieser Kapazität.

Die Mobile-Solutions-Spezialisten von GIGATRONIK lösen dieses Problem mit speziellen Sensoren, die im Ultraschmalband eine Verbindung mit dem Server-Backend des Netzbetreibers SIGFOX aufbauen. Die Ausbreitungseigenschaften in diesem Bereich des Frequenzspektrums und die hohe Effizienz des patentierten Modulationsverfahrens ermöglichen wesentlich größere Reichweiten als in gängigen GSM-, UMTS- oder LTE-Mobilfunknetzen. Auch spezielle Firmware zur Kommunikation mit dem SIGFOX-Chip haben Ingenieure von GIGATRONIK bereits programmiert. „Wir haben zahlreiche Berührungspunkte zum Internet der Dinge und können komplette Lösungen entwickeln, bestehend aus Hardware, Firmware, Smartphone-App und Betrieb des Server-Backends“, sagt Michael Sinnl aus dem Business Development bei GIGATRONIK in Graz.

Diese Kompetenz soll die Verbreitung von SIGFOX in Deutschland und Österreich befeuern. Portugal und Frankreich bauen gerade SIGFOX-Netze auf, in den Niederlanden, in Belgien, Spanien und in Großbritannien ist bereits eine flächendeckende Abdeckung verfügbar. 2020 will SIGFOX in insgesamt 60 Ländern präsent sein – nicht zuletzt mit Unterstützung durch GIGATRONIK.

Das SIGFOX-Netz wird weltweit im Rahmen des Partnerprogrammes SIGFOX Network Operator™ ausgerollt. Derzeit werden mehr als 1 Million km² in Europa und den großen Städten der Welt über Kooperation mit lokalen Partnern mit dem Netzwerk versorgt.

In Österreich kooperiert SIGFOX mit dem Netzbetreiber Österreichische Rundfunksender GmbH & Co. KG (ORS). Zusammen mit der Tochtergesellschaft ORS comm betreibt die ORS ein weitläufiges Netz mit über 400 Senderstandorten für analoge und digitale Rundfunkübertragung. Im Zuge eines Pilotprojektes wurden in Wien einige Sendestandorte mit dem notwendigen technischen Equipment von SIGFOX aufgerüstet, um auf Basis der SIGFOX-Funktechnologie ein Testnetz für das Internet der Dinge zu realisieren. Die Entscheidung für einen landesweiten Roll-Out des Netzes seitens der ORS comm GmbH & Co. KG folgt in den nächsten Monaten.

Kristin Boegner
Unternehmenskommunikation

kristin.boegner@no-spam-pleasegigatronik.com