GIGATRONIK auf dem CAR-Symposium in Bochum

1.200 Teilnehmer sorgten für einen Besucherrekord auf dem diesjährigen CAR-Symposium der Universität Duisburg-Essen am 11. Februar in Bochum. GIGATRONIK beteiligte sich als Partnerunternehmen an dem Fachkongress, der das intelligente Auto in den Mittelpunkt stellte. Den Themenfokus griff GIGATRONIK auf mit einem Fachvortrag zur Absicherung von Fahrerassistenzsystemen durch Big-Data-Methoden. Auch als Aussteller auf dem Kongress und der angegliederten Karrieremesse CAR-connects war GIGATRONIK präsent.


Ferdinand Dudenhöffer (Mitte), Veranstalter und Tagungsleiter des CAR-Symposium, Jens Binder und Achim Seibertz von GIGATRONIK mit einem E-Bike, dessen Antrieb mit der App "Mission Control" von GIGATRONIK gesteuert wird.

Zu den 120 am Fachkongress beteiligten Partnerunternehmen zählten auch die großen Automobilhersteller, vertreten unter anderem durch die GM-Chefin Mary Barra und den Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dr. Dieter Zetsche. Sie investieren derzeit nicht nur in Fahrzeugtechnik, sondern mitunter auch in Mobilitätsservices und hochauflösendes Kartenmaterial – ein Zeichen, dass Autobauer mit ihren Zulieferern und Entwicklungspartnern die vorderen Plätze im Rennen um das intelligente Auto für sich beanspruchen wollen.

Die zunehmende Vernetzung von Fahrzeugen mit Services oder Systemen außerhalb des Fahrzeuges bildet die Quelle für zukünftige Innovationen in der Automobilindustrie und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Fahrzeugfunktionen greifen auf Informationen aus der Cloud zu und bilden über den Informationsverbund mit anderen Systemen neue Funktionen. Fahrerassistenz-Systeme und Car-to-x-Systeme sind Anwendungen, die dabei im Vordergrund stehen. Da diese zum Teil aktiven Systeme unter hohen Sicherheitsaspekten entwickeln werden, gilt der Absicherung solcher Systeme ein besonderes Augenmerk. Diesem Thema widmete sich GIGATRONIK auf dem CAR-Symposium mit einem Fachvortrag von Jens Binder, Leiter IT- und Embedded Solutions am GIGATRONIK-Standort Köln, der ein Big-Data-System als Lösungsansatz für die Systemabsicherung vorstellte.

Große Datenmengen fallen insbesondere in der Absicherung von kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen an. Klassische Systeme stoßen dabei oftmals in der Persistenz, der Auswertung und dem Import von Daten an ihre Grenzen. Bei GIGATRONIK wird deshalb an Lösungen für diese Problembereiche gearbeitet. Entstanden ist ein Prototyp eines Big-Data-Systems, das es ermöglicht, Videodaten inhaltlich zu durchsuchen. Die intelligente Vernetzung und die damit verbundene Datenflut verlangen an vielen Stellen nach neuen Methoden, deren Entwicklung sich Entwicklungspartner wie GIGATRONIK zur Aufgabe gemacht haben.

Kristin Boegner
Unternehmenskommunikation

kristin.boegner@no-spam-pleasegigatronik.com